files/fM_k0001/headlinie/friedhofskultur.png

Solange der Mensch als kulturschaffendes Wesen lebt und strebt, bestattet er seine Toten. Die Namen für die Bestattungsorte sind vielfältig: Totenstadt, Nekropole, Kirchhof, Gottesacker, Friedhof. Ihnen müssen wir nicht erklären, welche Bedeutung Friedhöfe für die Trauer- und Erinnerungskultur haben und dass sie Lebensorte, Biotope, Begegnungsstätten und Orientierungsräume sind.


Wenn Sie aber die Geschichte und Gegenwart der Friedhofskultur interessiert empfehlen wir Ihnen die Lektüre von RUHE SANFT – Kulturgeschichte des Friedhofs:

files/fM_k0001/images/ruhesanft.jpg

Der Umgang mit den Toten ist immer auch ein Spiegel der Gesellschaft. Entsprechend hat sich die christliche Bestattungskultur in den letzten 2000 Jahren kontinuierlich verändert und den sozialen Entwicklungen angepasst - von den Katakomben der frühen Christen über den kollektiven Friedhof hin zur Waldbestattung und zur Verwandlung in Erinnerungsdiamanten. Letztere markieren den aktuellen Umbruch. Das lang bewährte 'Erfolgsmodell' des von der Gemeinschaft getragenen Friedhofs scheint zugunsten eines schillernden Spektrums von  Beisetzungsmöglichkeiten für die individualisierte Gesellschaft seine Tragfähigkeit zu verlieren. Wie geht es weiter? Ein Blick in Geschichte und Zukunft.


Im Besonderen der Grabkultur widmet sich der Sammelband „Grabkultur in Deutschland“, hrsg. gegeben von der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal:

files/fM_k0001/images/978-3-496-02824-6.jpg

Grabmale und Friedhöfe zählen zu den wesentlichen Bestandteilen unserer Kultur. Sie spiegeln Vergangenes wider und zeugen von wichtigen historischen Ereignissen und gesellschaftlichen Veränderungen. Die Autoren zeichnen ein Bild unserer Friedhofskultur mit besonderem Blick auf das Grabmal von 1800 bis in die Gegenwart.Das Museum für Sepulkralkultur in Kassel in der Trägerschaft der Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal wurde 1992 eröffnet; zu seinen wissenschaftlichen Forschungsschwerpunkten zählt die Geschichte der Bestattungskultur. Die Autoren sind Mitarbeiter des Museums, Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates sowie Experten auf ihren jeweiligen Gebieten.